Rollenspiele und Selbstversuche

Ich hasse Rollenspiele. Schon so lange ich denken kann hasse ich sie. Ich habe immer Computerspiele gespielt und auch immer mal wieder neue Genres und Konzepte mit Freude ausprobiert. Aber Rollenspiele die kann ich nicht ab… Jedes mal, wenn ich mich doch wiedermal an einem RPG versucht habe, ist der Versuch nach kürzester Zeit fatal gescheitert und ich habe mich entnervt wieder einem Spiel gewidmet, dass nichts Neues daran hatte. Frei nach dem Motto: „Wirst du enttäuscht,wende dich etwas zu was du schon kennst und dich garantiert nicht überrascht“. Ich hasse also Rollenspiele, alle, keine Ausnahme…

Moment, da war doch noch so eine Sache. Vor kurzem ist da doch dieses Polydings gewesen wo da so alle Blogs so Stimmen abgegeben haben und so. Da hat doch so ein Spiel gewonnen, das war doch so mit Weltraum und sowas. Aber das ist ja ein Rollenspiel und die hasse ich doch alle. Besser nicht darüber nachdenken und einfach vergessen du hast ja eh keine XBOX und erinnere dich doch mal an dein erstes Rollenspiel-Fiasko.

The Elder Scrolls III: Morrowind

Kaufgrund:
Sehr grosse frei begehbare Welt mit unendlich vielen Quests und Möglichkeiten. Ui das muss doch Toll sein!

Kaufzeitpunkt:
Zu Release. Will haben, jetzt!

Spielzeit:
ca. 2 – 3 h

Aufgegeben:
Nachdem ich mehrfach gestorben bin als ich mich mit meinem Noobavatar auf viel zu starke Gegner geworfen habe und jeweils innert Nullzeit dahingemetzelt wurde. Ich war dann doch mit den vielen Möglichkeiten einfach überfordert.

Das waren noch Zeiten, da war der PC noch die bevorzugte Spieleplattform. Das Teil kam sogar noch zuerst auf den PC und erst einen Monat später auf die Konsolen. Da hatten Spiele noch richtig aufwendige Verpackungen so mit Kartonbox und Landkarte und ein richtig dickes Handbuch lag dem Spiel auch noch bei. In dem Handbuch stand auch noch richtig was über die Welt des Spiels drin und nicht nur ein Hinweis für Epileptiker und welche Knöpfe wie belegt sind. Im Nachhinein war es wohl nicht das beste Spiel um die ersten Gehversuche mit Rollenspielen zu wagen. Ich hatte keine Ahnung von Rollenspielen und habe damals gedacht, ich könne einfach wild drauflos schwerteln und das kommt dann schon gut, klappt ja schliesslich bei all den Shootern auch. Die Entwickler werden ja schon dafür sorgen, dass ich am Anfang nur leichte Gegner zu Gesicht bekomme. Tja, falsch gedacht Würstchen.

Verdammt, jetzt kommt dieses Lieblingsspiel der deutschen Spieleblogs auch noch auf die PS3. Vielleicht doch mal anspielen? Nein, kommt gar nicht in Frage!!! Weisst du nicht mehr als du vor zwei Jahren wiedermal einen Versuch gestartet hast und gescheitert bist?

Fallout 3

Kaufgrund:
Cover sah cool aus, viel Gutes darüber gelesen, hab gedacht Rollenspiel und rumballern ist besser als Rollenspiel und rumschwerteln.

Kaufzeitpunkt:
ca. 3 Monate nach Release.

Spielzeit:
ca. 4 – 5 h

Aufgegeben:
Nachdem ich in der ersten Siedlung die Atombombe scharf gemacht hatte und dann sehr verwundert darüber war, dass sie wirklich hochgegangen ist. Ich blauäugiger RPG Noob!

Das Spiel war ja eigentlich schon ok. Der Start des Spiels war richtig cool mit der eigenen Geburt und der Kindheit und so. Danach kam ich raus in die grosse, weite und böse Welt von Fallout. Das war mir dann doch irgendwie zu viel Freiheit. Als ich dann noch gemerkt habe, dass jede meiner Entscheidungen wirklich Einfluss hat auf das Spiel und ich dadurch evtl. eine ganze Statt auslöschen kann, wurde mir das irgendwie zu Bunt. Ich hatte das Gefühl, dass ich mit jeder Entscheidung irgendwas vom Spiel verpasse, da ich die anderen Entscheidungen nie mehr ausprobieren kann. Dazu kam noch die Story, die für meinen Geschmack einfach zu wenig Fahrt aufgenommen hat. Ich habe einfach nicht begriffen um was es eigentlich geht, was aber auch kein Wunder ist nach 4 h Spielzeit. Ich weiss, dann sollte ich besser keine Rollenspiele spielen, aber das sage ich ja schon die ganze Zeit.

Oh, sieh mal da gibt es ein Super Angebot für eine XBOX zusammen mit zwei Spielen und so günstig, da muss ich ja fast zugreifen. Ok, wenn ich dann eine XBOX habe kann ich ja auch gleich das Polygon Spiel des Jahres mal ausprobieren. Aber Moment, da gab es doch noch einen Vorgänger… Ach hör doch endlich auf und vergiss es einfach, du hasst Rollenspiele, vergiss das bloss nicht und zieh endlich mal einen Schlussstrich unter das Thema. Hast du etwa dein Scheitern vor einem Jahr schon vergessen? Du Looser!!!

Borderlands

Kaufgrund:
Es gab irgendwie gerade nichts anderes was sich gelohnt hätte zu spielen und die Thematik/Grafik hat mich interessiert.

Kaufzeitpunkt:
ca. 5 Monat nach Release.

Spielzeit:
ca. 7 – 8 h

Aufgegeben:
Weil das Spiel mit der Zeit zu eintönig wurde und die Story zu schleppend war.

Warum ich Borderlands gekauft habe kann ich nicht mehr genau sagen, ich weiss nur noch, dass aus meiner Perspektive gerade nichts anderes Interessantes auf dem Markt war und ich wiedermal einen Versuch mit einem Rollenspiel starten wollte. Das Spiel hat auch irgendwie Spass gemacht, aber bei mir war dann doch nicht so die Langzeitmotivation vorhanden, die ein Rollenspiel braucht. Die Story kam nie so richtig vom Fleck und die ewig am gleichen Ort auftauchenden Gegenhorden haben mich mit der Zeit soooo genervt, dass ich am Schluss einfach aus Langeweile aufgehört habe… Irgendwie Schade, evtl. starte ich irgendwann nochmals einen Versuch Pha… sind wir ehrlich, das Game ist schon lange weiterverkauft!

Aber mein Bruder der hat doch beide Teile von diesem Weltraumdingens auch schon gespielt und der findet sie doch auch super. Ja spinnst du, du wirst jetzt doch nicht plötzlich auf deinen JÜNGEREN Bruder hören, wo bleibt denn da der Stolz? Ja aber da kann ich doch die beiden Spiele ausleihen und muss nicht mal was dafür zahlen um sie auszuprobieren und sowieso, warum sollte ich eigentlich auf dich hören? Weil du Pfeife eh kein Rollenspiel fertig bringst und danach immer angeheult kommst und ich dich wieder mit einem 0-8-15 Xbelibigblödelshooter abspeisen muss um dich wieder etwas aufzubauen. Aber bitte, wenn du nicht hören willst, dann probiers aus, aber sag danach ja nicht ich hätte dich nicht gewarnt.

Mass Effect 1 und 2

Leihgrund:
1. Ich habe seit Januar 2011 eine XBOX360.
2. Nachwehen des Polygon 2010. Ich kann es doch nicht auf mir sitzen lassen das Spiel des Jahres nicht gespielt zu haben.

Leihzeitpunkt:
4 Jahre nach Release

Spielzeit:
Mass Effect 1 > 26 h
Mass Effect 2 > bis jetzt ca. 8 h

Aufgegeben:
Noch nicht…

Tja, was soll ich sagen. Jede Regel hat eine Ausnahme. Ich hasse alle Rollenspiele nach wie vor, ausser Mass Effect. Ich hasse Mass Effect nicht nur NICHT, sondern ich liebe es. Ich liebe gute Storys in Spielen, hat Mass Effect. Ich liebe cineastische Momente, hat Mass Effect. Ich liebe Science Fiction, ist Mass Effect. Ich kann gar nicht damit aufhören, zu erklären was alles Mass Effect so toll macht. Dabei merke ich, dass ich wahrscheinlich einer der einzigen Gamer bin, der die Spiele erst jetzt spielt. Egal, jeder der Mass Effect kennt, wird mir verzeihen.

Ich liebe die Ausgewogenheit zwischen Story, Action und ruhigen Passagen. Ich liebe die Schlauchlevel von Mass Effect, ich kann mich nie mehr in den Möglichkeiten verlieren und fühle mich doch nie eingeengt. Ich liebe die Charaktere, die Dialoge, die Möglichkeiten, die Taktik in Kämpfen, ja sogar die verschiedenen Klassen und wie sie miteinander zusammenarbeiten. Ich liebe die Musik und die dramatischen Momente. Ich liebe die Änderungen die zwischen dem ersten und dem zweiten Teil am Gameplay gemacht wurden. Ich liebe den ersten Teil in seiner Unvollkommenheit. Ich liebe Rollenspiele MASS EFFECT!!!

Ich kann es kaum erwarten bis im Herbst der dritte und letzte Teil erscheint und bin jetzt schon traurig, dass diese grossartige Geschichte dann zu Ende sein wird. Ich freue mich hingegen schon jetzt darauf, das ganze Paket danach nochmals von Anfang an durchzuspielen und dabei alles etwas anders zu machen als beim ersten Mal.

Sowas geht nur mit einem Rollenspiel.

Epilog: An all die haters, die jetzt behaupten Mass Effect 2 sei gar kein richtiges Rollenspiel mehr. Lasst es bleiben, ich habe dem Hass abgeschworen und ihr solltet es auch tun, es befreit ungemein. In Liebe keats.

Veröffentlicht von

keats

keats spielt, liest, hört und lebt auch sonst noch...

9 Gedanken zu „Rollenspiele und Selbstversuche“

  1. „Lasst es bleiben, ich habe dem Hass abgeschworen und ihr solltet es auch tun, es befreit ungemein.“

    Pah, ich tu es trotzdem: ME2 ist kein Rollenspiel. Es ist ein Third Person Shooter, bei dem man einfach „Rollenspiel“ auf die Packung geschrieben hat.

    „und dabei alles etwas anders zu machen als beim ersten Mal“

    Ich muss dich leider enttäuschen: Auch beim 2ten Durchgang wirst du genau die gleichen Gegner an genau den gleichen Stellen, mit größtenteils den gleichen Waffen erschießen. Das einzige was sich ändert ist Shepards Tonfall.

  2. Klar ist Mass Effect2 eher ein Spiel für die Massen :-) . Ich denke daher hat Bioware auch viele Element eines Rollenspiels gestrichen oder extrem beschnitten.

    Trotzdem bleibt es ein super Spiel. Im Vergleich mit anderen „Shootern“ (wenn man es dann damit vergleichen will) bietet es eine Story und Charaktere die einfach funktionieren. Das kann man von wenig Shootern sagen…

    Ob die Änderungen von ME1 zu ME2 jetzt gut sind oder nicht, muss jeder Spieler für sich selber entscheiden. Ich fand ME1 cool auch wenn es mehr Rollenspiel war als ME2. Ich finde aber die Beschneidungen bei ME2 ebenfalls gut, weil sie das Spiel nicht schlechter machen, sondern eher die Zugänglichkeit erhöhen.

  3. Na dann kannst du ja als nächstes mal Dragon Age 2 spielen, da ist der Rollenspielanteil sogar eher noch geringer als bei Mass Effect. Aber es gibt auch keine Action. =P

    Wenn du das geschafft hast, kannst du den RPG Anteil geringfügig erhöhen und zu Dragon Age Origins greifen. Und eh du dich versiehst spielst du Fallout 1 und Arcanum! =D

    Was mich jedoch wundert ist, du schreibst, du hättest bei Fallout 3 aufgegeben weil du das Gefühl hattest, immer etwas zu verpassen. Aber bei Mass Effect freust du dich auf den zweiten Durchgang, weil du dann die Sachen anders machen kannst. Hätte das bei Fallout nicht genauso sein müssen? Bzw. wieso nicht?

  4. Hmm… ich glaube du hast da was falsch verstanden. Ich bin ganz glücklich, so wie es ist und WILL eigentlich gar nicht mehr Rollenspiele spielen.

    Mass Effect finde ich super, damit hat es sich aber auch schon.

    Grundsätzlich gehen mir Rollenspiele eh zu lange… Ich habe Spiele gerne, die mich ca. 7-12 h Zeit kosten um sie durchzuspielen.

    Zum Thema Fallout: Ich weiss auch nicht. Das Spiel war einfach nicht meines… Ich kann ihm auch heute noch nichts abgewinnen. Aber das beste an Spielen ist ja, dass es so viele gibt und dadurch für alle etwas dabei ist. Wäre ja langweilig, wenn wir alle das Gleiche gut finden würden.

  5. Ich mag Rollenspiele, schon immer. Zu deinen Desastertiteln:

    – Morrowind ist überbewertet.
    – Fallout 3 müsste eigentlich Fallout <3 heißen. Ich lese gerade zum ersten Mal, dass jemand wegen der Entscheidungen und daraus resultierender Konsequenzen entmutigt wird. Das macht doch einen beträchtlichen Teil des Spiels doch erst aus, nicht?
    - Borderlands habe ich ebenfalls wegen stark nachlassender Motivation abgebrochen. Wahrscheinlich noch eher als du.

    Mass Effect 1 hab ich noch nicht beendet und Teil 2 liegt eingeschweißt auf meinem Stapel der Schande. Und ja, dafür schäme ich mich jetzt ein bisschen.

  6. Ich sagte ja schon, dass ich offenbar nicht zu der konventionellen Zielgruppe von „richtigen“ Rollenspielen gehöre. Daher habe ich wohl auch Probleme mit Spielen die andere super fanden.

    Zu Mass Effect kann ich nur sagen, bleib dran, es lohnt sich :-)

  7. Ich weine. Weil weder Morrowind, noch Fallout 3, noch Boderlands, noch Mass Effect 1 und 2 Rollenspiele sind. Schäm dich bitte, ja?

    Morrowind ist ein Schaukasten mit statischen Geschichten und statischen NPC’s und egal was auch immer du tust – du wirst niemals irgendeinen Einfluss auf irgendetwas in diesem Spiel haben – abgesehen von den HP der Gegner und deinen Skills.

    Fallout 3 ist das Vergewaltigungsopfer von Leuten die keine Ahnung haben was sie da machen, das heißt…sie können einem ihrer in Entwicklung befindlichen Spiel Inhalte andichten, die es nicht hat und niemals haben wird und dann jede Menge Geld verdienen um noch mehr Rollenspiele zu machen die keine Rollenspiele sind. :>
    Der Quatsch mit Megaton…das ist Alibi-Choice&Consequence. Die ganze Quest und die Gründe dafür ergeben überhaupt keinen Sinn. Denkt mal nach.
    Ich erkenne die Existenz von Fo3 ab jetzt auch einfach nicht mehr an. New Vegas ist das echte Fallout 3 und Obsidian die Erben einer fast vergessenen Ära grandioser und unerreichter Rollenspiele. Schön dass sich dort inzwischen einige Leute aus den Interplay-, Black Isle- und Troika-Studios wiedergefunden haben.

    Borderlands ist Diablo 2. Nur mit Knarren, endzeitlich angehauchter Science Fiction und Egoperspektive.
    Und nein, Diablo 2 ist…richig geraten. Kein Rollenspiel.

    Mass Effect. Ach…ich hab keine Lust mehr.

    Au revoir. :>

  8. Ähm… Ich denke da draussen gibt es eine Menge Leute die das anders sehen. Was sind denn deiner Meinung nach RICHTIGE Rollenspiele? Was macht ein Rollenspiel aus? Inhaltliche Element und Story können es ja nicht sein.

    Das Genre „Rollenspiele“ bedeutet für mich vor allem, dass ich einen Charakter und seine Fähigkeiten so ausbauen kann wie es mir gefällt, so dass dieser seine, von mir geplante, ROLLE SPIELEN kann. Dies ist in allen angesprochenen Spielen mehr oder weniger möglich.

Kommentar verfassen